Anrufe oder SMS, die gefährlich sind

Telefonische Betrugsversuche und gefälschte SMS, die Kundendaten abgreifen wollen

Die Phishingmasche ist grundsätzlich nicht neu: Die Betrüger geben sich als Mitarbeitende der Volksbank Bielefeld-Gütersloh aus. Es wird versucht Ihre Kontonummern, Zugangsdaten oder Transaktionsnummern zu erlangen. Aber auch per SMS versuchen aktuelle Betrüger massiv an Kundendaten zu gelangen.

Phishing: Was versteht man darunter?

Es geht um Versuche, sich über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Kurznachrichten als vertrauenswürdiger Kommunikationspartner in einer elektronischen Kommunikation auszugeben. Ziel des Betrugs ist es, z. B. an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen oder ihn bzw. sie zu einer schädlichen Aktion zu bewegen. Dies kann beispielsweise die vom Nutzer unbeabsichtigte Installierung von Schadsoftware auf dem eigenen Computer sein.

Das Verschicken von SMS ist bei Betrügern eine Methode, auf die sie seit langem setzen. Jetzt liegt uns ein aktueller Fall von Phishing per SMS vor, in dem die Volksbank Bielefeld-Gütersloh auftaucht.

Sehen Sie dazu den Screenshot der Nachricht.

Screenshot Pishingmasche per SMS

Eindruck von Authentizität

Der Absender behauptet, der Empfänger könne die App „VR-SecureGo“ nur weiterhin benutzen, wenn er den Link in der SMS klicke. Hier wird also viel Druck auf den Bankkunden aufgebaut. Die Besonderheiten an dieser Textnachricht ist, dass die App existiert und diese richtig tituliert ist. Das kann auf den ersten Blick einen authentischen Eindruck erwecken.

Aber: Es handelt sich um eine Fälschung! Solche (und ähnlich lautende) Kurznachrichten sind gefährlich! Denn: Mit einem Klick auf den mitgeschickten Link wird aller Wahrscheinlichkeit nach Schadsoftware auf dem Smartphone installiert.

Kriminelle geben sich am Telefon als Bankmitarbeiter aus

Die Kriminellen behaupten unter verschiedenen Vorwänden, im Namen der Bank des Kunden anzurufen. In einigen Fällen wurde der Anruf von den Betrügern vorab per SMS, WhatsApp oder E-Mail angekündigt. Der Anrufer verlangt, dass der Kunde eine Testüberweisung durchführt und dabei eine TAN freigibt. Die Betrüger nutzen diese TAN dann für eine Echtzeitüberweisung.

Empfänger solcher Telefonanrufe sollten nicht auf die Forderungen eingehen, sondern einfach auflegen. Geben Sie keinesfalls Daten weiter. Falls Sie Ihre Daten bereits preisgegeben haben, sperren Sie Ihr Online-Banking umgehend.

Vorsichtsmaßnahmen

Was Sie zu Fällen von vermuteten Phishing wissen sollten:

  • Wir verschicken keine SMS, in denen wir Sie auffordern, auf einen Link zu klicken.
  • Wir rufen Sie niemals an und fragen Sie nach sensiblen Daten, wie z.B. Ihre Kontonummer
  • Löschen Sie eine solche Nachricht umgehend, am besten ungelesen.
  • Gehen Sie skeptisch mit Anrufen, Kurznachrichten (und auch Mails) um, in denen Ihnen der Absender eigenartig vorkommt.
  • Lassen Sie sich durch solche Anrufen und/oder Nachrichten nicht unter Druck setzen, sondern handeln Sie wohlüberlegt.
  • Sobald Sie einen Fall von Phishing-Anruf oder Phishing-SMS vermuten, informieren Sie Ihre Volksbank Bielefeld-Gütersloh. Setzen Sie sich mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner in Verbindung oder rufen Sie uns an 0521 544-0.
  • Bitte nehmen Sie außerdem Kontakt mit uns auf, wenn Sie unsicher sind.