Volksbank Stiftung unterstützt erneut Projekt "Gütersloh engagiert"

Jupa verteilt Erlös aus der Initiative „Gütersloh engagiert“ an soziale Projekte

Gütersloh. Auf der Tagesordnung der Jugendparlamentssitzung im Ratssaal der Stadt Gütersloh stand am vergangenen Dienstag ein ganz besonderer Punkt: Die Übergabe der Spenden aus dem Projekt „Gütersloh engagiert“ an Schulen, Vereine und Institutionen. Dank der tatkräftigen Beteiligung vieler Gütersloher Schülerinnen und Schüler sowie der finanziellen Unterstützung durch die Volksbank-Stiftung sind beim zehnten Durchlauf der Initiative insgesamt 19.350,01 Euro zusammengekommen.

Kein Stuhl im Ratssaal war unbesetzt, als Alina Khalil und Leonard Steinbeck die besondere Sitzung als Sprecher des Jugendparlaments (Jupa) eröffneten. Nicht nur Mitglieder des Jupa, sondern auch Vertreter von Schulen, Institutionen und Vereinen waren gekommen, um bei der Spendenübergabe dabei zu sein – ein vorgezogenes und besonders schönes Weihnachtsgeschenk für alle Beteiligten.

Die Hälfte des beachtlichen Betrages kommt den teilnehmenden weiterführenden Schulen zu Gute, die andere Hälfte geht in diesem Jahr an insgesamt fünf soziale Projekte. Über eine Spende können sich der Evangelische Erlöser Kindergarten für die Initiative „Verborgenes sichtbar machen“, der Schulverein der Grundschule Nordhorn für das Projekt „Hilfe, die durch den Magen geht“, der Verein „Achtung für Tiere“ für die Einrichtung eines behinderten-gerechten Besucher-Toilettenraumes sowie der AWO-Kreisverband für das Tischtennis-Angebot im Freizeit-Bereich und die Stadtbibliothek für das Projekt Lesescouts an Gütersloher Schulen freuen.

„Es ist ein Projekt, über das man sagen kann: Es ist ein Geben und Nehmen“, betonte Alina Khalil aus dem Sprecherteam des Jupa. „Hier engagieren sich nicht nur Schüler, sondern auch Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen, die die Schüler aufnehmen.“

Auch Bürgermeister Henning Schulz lobte das Engagement aller Beteiligten. Einen Tag lang die Schulbank gegen ehrenamtliche Arbeit einzutauschen, lohne sich, „weil es für den einen oder anderen nicht nur die erste Gelegenheit ist, in einem anderen Bereich als der Schule Einblicke zu bekommen.“ Es seien manchmal auch die ersten Erfahrungen mit ehrenamtlicher Arbeit, die besonders und wichtig seien. Schulz, für den die aktive Förderung des Ehrenamtes einen hohen Stellenwert hat, lobte auch die gewissenhafte Entscheidungsfindung des Jupa bei der Vergabe des Erlöses: „Ihr habt die Spendenziele nicht ausgeknobelt, sondern habt Euch in bewährter Weise viele Gedanken darüber gemacht.“

Aus einer Fülle von Förderanträgen hatte das Jupa die Spendenziele auszuwählen. Einzelne Entscheidungen haben sich die Mitglieder dabei nicht leicht gemacht – zu vielfältig waren die Anträge, zu wichtig jeder einzelne Verwendungszweck.

Auch Christoph Landwehr, Volksbank-Stiftung und Volksbank-Geschäftsstellenleiter Moltkestraße, lobte den Einsatz der Schüler und des Jupa: „Es macht Spaß zu sehen, wie engagiert ihr seid.“ Schon bei seinem ersten Besuch im Jupa im vergangenen Jahr sei er sehr davon angetan gewesen, „wie gut hier gearbeitet wird.“ Und zugleich verkündete Landwehr noch eine wichtige wie erfreuliche Botschaft: Die Volksbank-Stiftung werde sich auch im kommenden Jahr gerne finanziell an dem Projekt „Gütersloh engagiert“ beteiligen. Die Stiftung wird die Initiative dann bereits im achten Jahr unterstützen.

 

 

Bild: Viele Wünsche können jetzt in Erfüllung gehen: Fünf Vereine und Institutionen sowie acht beteiligte Schulen freuen sich über eine Spende aus der Aktion „Gütersloh engagiert“.