Von der Rente vom Chef profitieren alle

Betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) wird als finanzielles Polster für den Ruhestand immer wichtiger. Noch aber nutzen zu wenige Arbeitnehmer ihr Recht auf eine Betriebsrente, berichtet die Volksbank Bielefeld-Gütersloh. Dabei gibt es viele gute Gründe für die bAV – auch für Arbeitgeber.

Rund 40 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben noch immer keine bAV – obwohl sie darauf einen gesetzlichen Anspruch haben. Grundsätzlich gilt: Je kleiner der Betrieb, desto geringer ist der Anteil an bAV-Anwärtern. In Betrieben unter 50 Mitarbeitern sind es laut Branchenverband GDV nur 39 Prozent. Hat das Unternehmen dagegen mehr als 1.000 Mitarbeiter, erhalten immerhin 84 Prozent später eine Betriebsrente.   

 „Diese Zurückhaltung hat verschiedene Ursachen“, weiß Ingo Schneeweis, Volksbank-Regionalleiter für das Firmenkundengeschäft. „Kleine Unternehmen fürchten einen vermeintlich hohen Verwaltungsaufwand und kennen die positiven Effekte der bAV noch zu wenig. Und die Mitarbeiter trauen sich oft nicht, aktiv nachzufragen“, so Schneeweis weiter. Dabei ist eine zusätzliche Vorsorge heute wichtiger denn je. Aufgrund der demografischen Entwicklung steht fest, dass die gesetzliche Rente in der Regel nicht ausreicht, um den gewohnten Lebensstandard im Alter zu sichern. Neben einer privaten Altersvorsorge kann gerade eine Betriebsrente helfen, diese absehbare Lücke aufzufüllen.

Anspruch auf Entgeltumwandlung
Die gesetzliche Grundlage für die bAV ist eindeutig. Seit 2002 hat jeder Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung. Fünf verschiedene Wege stehen dafür offen: Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds, Pensionszusage oder Unterstützungskasse. Gemeinsam mit dem genossenschaftlichen Versicherer R+V, einer der Marktführer im Segment bAV, bietet die Volksbank Bielefeld-Gütersloh alle Durchführungswege an. Da jeder dieser Wege Besonderheiten aufweist, geht es ohne qualifizierte Beratung nicht. Nur so lassen sich die individuellen Anforderungen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu einer bestmöglichen Lösung umsetzen.

R+V-Experten helfen bei bAV-Einführung
Für die optimale Beratung beschäftigt der FinanzPartner R+V allein über 800 bAV-Experten, die vor Ort zur Verfügung stehen. Bei komplexen Anfragen unterstützen die Volksbank-Firmenkundenberater gemeinsam mit diesen R+V-Spezialisten im Tandem die Arbeitgeber. So kann jedes Unternehmen unbürokratisch sowie zeit- und kostensparend eine bAV einführen. Nach diesem überschaubaren Anfangsaufwand haben sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber einen klaren Nutzen:

Die Vorteile für Arbeitgeber: Steuern und Lohnnebenkosten senken
Grundsätzlich gilt: Das vom Arbeitnehmer in eine bAV umgewandelte Entgelt ist von der Sozialversicherungspflicht befreit – und zwar bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung. Somit spart der Arbeitgeber Lohnnebenkosten.

Attraktiver Arbeitgeber
Gerade Mittelständler leiden darunter, wenn gute Fachkräfte das Unternehmen verlassen. Eine bAV kann dem entgegenwirken. Denn wer gute Mitarbeiter erfolgreich bindet und motiviert, hat einen klaren Vorsprung im Wettbewerb.

Die Vorteile für Arbeitnehmer: Altersvorsorge aufbauen und Förderung nutzen
Arbeitnehmer verbessern nicht nur ihre finanziellen Zukunftsaussichten. Sie sichern sich auch die Vorteile, mit denen der Staat die persönliche Vorsorge unterstützt. Denn bei der einfach umzusetzenden bAV über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds winken Vergünstigungen bei Steuer und Sozialabgaben. Im Falle von Arbeitslosigkeit ist die geförderte Vorsorge sogar vor einer Anrechnung im Sinne der „Hartz-IV“-Gesetze sicher.

Seit einigen Jahren stark im Kommen sind Branchenversorgungswerke, die bAV-Lösungen für ganze Industriezweige bieten. R+V ist ein führender Anbieter bei Branchenlösungen, unter anderem für die Metallbranche (MetallRente) oder für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Apotheken (KlinikRente / ApothekenRente).

Bild: Die Vorteile der bAV unbedingt nutzen, empfiehlt Ingo Schneeweis, Volksbank-Regionalleiter Firmenkundengeschäft.