Erbrechtstag: "Das Gut fließt wie das Blut"

Erbrechtstag der Bürgerstiftung Gütersloh brachte das Publikum zum Nachdenken

Gütersloh. Nehmen wir diesen fiktiven, aber realistischen Fall: Wenn Karl und Tanja beide Elternteile in einem Unfall verlieren, keine Großeltern haben, aber einen Adoptivbruder und dazu zwei Cousinen einer bereits verstorbenen Tante - wer erbt dann wie viel? Dass Erbrecht ganz schön kompliziert sein kann, merkten die Besucher des Erbrechtstages 2017 der Bürgerstiftung Gütersloh. Dozent Holger Hille führte in das Thema ein. Leicht und nachvollziehbar erklärte er, was man beim Erbrecht alles beachten muss: welche Stolpersteine haben verschiedene Testament- und Erbvertragsarten oder was eigentlich der genaue Unterschied zwischen „vererben“ und „vermachen“ ist.   


Es waren gut zwei Stunden, die Hille am Erbrechtstag in der Volksbank Gütersloh-Bielefeld referierte und Fragen aus dem Publikum beantwortete. Mit einfachen Merksätzen, wie „Das Gut fließt wie das Blut“, vermittelte der Experte seinen Zuhörern ein grundsätzliches Verständnis für die gesetzliche Erbfolge und führte sie tiefer in die Materie ein. Aufmerksam wurde der Vortrag verfolgt, denn spätestens als er fragte: „Kann mir jemand den Unterschied zwischen "vererben" und "vermachen" nennen?“ und der Saal ruhig blieb, wurde klar, dass man beim Erbrecht ganz schön aufpassen muss. „Deswegen“, so Hille, „darf man auch nicht glauben, was dazu alles im Internet steht.“


Davor und vor anderen angeblich einfacheren und bequemeren Lösungen warnt er ganz besonders. Denn ein einwandfreies Testament ist sehr komplex und kostet Zeit. Unter dem Motto „Richtig schenken, vererben und vorsorgen“ ging es dieses Mal aber nicht nur um die Erbreihenfolge innerhalb der Familie, sondern auch darum, herauszufinden, inwieweit man ein Teil seines Erbes für gemeinnützige Zwecke spenden kann und wann dies für einen persönlich sinnvoll ist.
Veranstaltungen wie der Erbrechtstag werden von der Bürgerstiftung Gütersloh circa alle zwei Jahre organisiert. Die Volksbank Bielefeld-Gütersloh war in diesem Jahr Partner und Gastgeber der Veranstaltung.

Bild: Volles Haus: Holger Hille (rechts) möchte dem Publikum das deutsche Erbrecht erklären und zeigen wie man Erbstreits vorbeugt. Daneben: Brigitte Büscher (Sprecherin Bürgerstiftung), Prof. Dr. Manfred Varney (Vorstand Bürgerstiftung), Thomas Sterthoff (Vorstandsvorsitzender Volksbank Bielefeld-Gütersloh)