Volksbank Bielefeld-Gütersloh unterstützt AWO-Projekt

Gemeinsam finanzielle Bildung fördern

Gütersloh. Die Volksbank Bielefeld-Gütersloh unterstützt die finanzielle Bildung mit einer Spende von 5.000 Euro. Im Rahmen des Projektes „Finanzkompetenzwerkstatt“ der AWO Schuldnerberatung lernen Migranten und Flüchtlinge in Sprachkursen didaktisch angemessen den nachhaltigen Umgang mit Geld, um langfristig im Alltag ihre Finanzkompetenz zu verbessern.

Dies ist ganz im Sinne der Volksbank: „Wir machen uns für den verantwortungsvollen Umgang mit den eigenen Finanzen stark“, so Christoph Landwehr, Volksbank-Geschäftsstellenleiter an der Moltkestraße. „Deshalb unterstützen wir dieses Projekt gerne, denn wer mit Geld umgehen kann, kommt in der Gesellschaft besser zurecht.“

Und das ist sinnvoll. Denn zahlreiche Studien der vergangenen Jahre belegen stets: Für immer mehr Menschen, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten, ist das eigene Konsumverhalten der Hauptauslöser für Überschuldung. Hier setzt die AWO mit ihrem Schulungskonzept für Zuwanderer und deren Familien an.

Als Mitglied des Netzwerkes Finanzkompetenz NRW richtet die AWO Schuldnerberatung ihr Projekt an die Menschen, die es schwer haben, die komplexe deutsche Finanz- und Vertragswelt zu durchschauen und zu verstehen. Im Sprachunterricht wird deshalb auch eine Unterrichtseinheit Haushalts- und Budgetplanung, Vertragswesen und Finanzen integriert. Da die betroffenen Personen häufig nur über geringes Einkommen verfügen, werden ebenfalls Einsparpotenziale vorgestellt und Hilfe bei der Budgetplanung angeboten.

Susanne Niebuhr von der AWO-Schuldnerberatung erläutert, worauf es gerade bei den zugewanderten Menschen ankommt: „Flüchtlingen und Migranten wird in Deutschland vieles angeboten, das sie nicht wirklich brauchen. Eine Reisegepäckversicherung ist oft überflüssig. Und auch bei Handy-Verträgen sollte man nicht alles blind unterschreiben.“

Mit der jetzigen Unterstützung von 5.000 Euro möchten die AWO-Verantwortlichen weitere Unterrichtseinheiten „Finanzkompetenz“ im Kreis Gütersloh anbieten und damit die finanzielle Allgemeinbildung stärken. 

Seit 2011 engagiert sich easyCredit zusammen mit den Genossenschaftsbanken für die Förderung der finanziellen Bildung. Jährlich werden die Partnerbanken aufgerufen, förderungswürdige Projekte einzureichen. Veronika Maisinger, Bankenbetreuerin der Teambank AG und für easyCredit verantwortlich, war von der AWO-Maßnahme begeistert. Den genossenschaftlichen Werten entsprechend wollen die Volksbank Bielefeld-Gütersloh und easyCredit gesellschaftliches Engagement und Verbraucherschutz verbinden. 

Seit Januar läuft die neue Bewerbungsphase für den „Preis für Finanzielle Bildung 2017“. Schulen, Vereine, Institutionen und Verbände können ihr Projekt, das die finanzielle Allgemeinbildung fördert, noch bis 10.03.2017 auf www.finanzielle-bildung-foerdern.de anmelden.

 

 

Bild: (v.l.) Teilnehmerin Sonia Khamo, Veronika Maisinger (easyCredit), Christoph Landwehr (Volksbank), Susanne Niebuhr (AWO-Schuldnerberatung), Doris Baggeröhr (AWO-Migrationsberatung) sowie Deutschlehrerin Dr. Faina Kraverskaya freuen sich über die wichtige Unterstützung.