Siegerehrung für die „Sterne des Sports“ in Bronze 2017

SC Bielefeld 04/26 gewinnt mit Open Sunday

Bielefeld. Der Sieger steht fest: Der SC Bielefeld 04/26 e.V. hat den „Großen Stern des Sports“ in Bronze gewonnen. Gewürdigt wurde damit das Projekt „Open Sunday“; der Verein öffnet an Sonntagnachmittagen Sporthallen und bietet damit ein niedrigschwelliges Bewegungsangebot für Kinder im Grundschulalter.   

Von April bis Ende Juni hatte die Volksbank Bielefeld-Gütersloh in Kooperation mit dem Stadtsportbund bereits zum 6. Mal die Sportvereine in Bielefeld aufgefordert, sich für die „Sterne des Sports“ zu bewerben und ihre innovativen Ideen und die ihrer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei geht es nicht um „höher, schneller, weiter“, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz und Verantwortung.

16 Vereine hatten sich daraufhin beworben und sich der Jury, die sich aus Vertretern der Lokalsportredaktionen, des Sportamtes, des Stadtreiterverbandes und des Stadtsportbundes zusammensetzt, gestellt.

Jetzt fand im feierlichen Rahmen in der Scala die Siegerehrung statt. Reinhold Frieling, Vorstandsmitglied der Volksbank Bielefeld-Gütersloh, war beeindruckt vom Engagement und der Innovationskraft der Vereine: „Die Sportvereine sind eine unverzichtbare Stütze der Gesellschaft, die neben dem Sport auch soziale Kontakte und einen Ort des Miteinanders bieten. Speziell Kinder und Jugendliche lernen hier ganz spielerisch Dinge, die sie für ihr Leben brauchen. Denn Werte wie gegenseitige Unterstützung, Respekt und Fairness, die im Sportverein gelernt und gelebt werden, sind die Grundlage für das gesamte gesellschaftliche Zusammenleben.“

Der 3. Platz der diesjährigen „Sterne des Sports“, der gleichzeitig mit einer Geldzuwendung von 500 Euro verbunden ist, geht an den Karate Club Sennestadt, der mit sportlichen Selbstbehauptungskursen den Kindern den wichtigen Übergang von Kita zur Grundschule erleichtert.

Der 2. Platz, der mit 1.000 Euro dotiert ist, wird an das HT SF Senne verliehen. Der Verein hat sein Projekt „Senne ist bunt“ zunächst über die sozialen Netzwerke verbreitet und damit in kürzester Zeit über 40.000 Menschen für Toleranz und Vielfalt erreicht.

Sieger des „Großen Stern des Sports“ in Bronze in Bielefeld ist der SC Bielefeld 04/26, der den Mut hatte, mit dem Pilotprojekt „Open Sunday“, das auch von der Stadt Bielefeld unterstützt wird, an den Start zu gehen.
Vorstandsmitglied Frank Riedel und Projektleiterin Sophie Kemp konnten jetzt den Pokal sowie einen Scheck über 1.500 Euro entgegen nehmen.

Seit Januar 2017 öffnet der Verein im Stadtgebiet Sudbrack / Gellershagen an Sonntagnachmittag Sporthallen, um insbesondere Kinder, die die traditionellen Angebote des Breitensports wenig oder gar nicht kennen, in Bewegung zu bringen. Zur Zielgruppe gehören Kinder aus Flüchtlingsfamilien, Mädchen mit Migrationshintergrund oder Kinder mit Leistungseinschränkungen. Insgesamt 777

Kinder nahmen bislang in den Wintermonaten am Open Sunday teil. Grundlage für diesen Erfolg war zum einen die gute Kooperation mit drei Partnergrundschulen aus dem Stadtbezirk (Bültmannshofschule, Eichendorffschule und Sudbrackschule). Zum anderen hatte der Verein gute Vorarbeit geleistet und Juniorcoachies ausgebildet, die die Kinder gemeinsam mit Übungsleitern betreuen. Mittlerweile werden die Junior-Coachies wie „große Brüder und Schwestern“ von den Kindern angenommen.
Im Herbst wird Open Sunday fortgesetzt; der Verein plant, weitere Partnerschulen mit ins Boot zu holen. Auch freut sich Riedel und sein Team, dass der TuS Ost ebenfalls demnächst in seinem Quartier Open Sunday anbieten will.

„Mit der Wahl des SC Bielefeld 04/26 haben wir einen höchst innovativen Verein zum Sieger erkoren, der Kindern einen leichten Zugang zum Sport und sozialer Teilhabe ermöglicht. Nur mit viel Manpower, Durchhaltevermögen und Organisationstalent konnte der Erfolg von „Open Sunday“ gelingen und wird sich gewiss fortsetzen“, fasst Frieling zusammen.

Ob der SC Bielefeld 04/26 auch auf NRW-Ebene erfolgreich ist, wird in wenigen Tagen feststehen, wenn die dortige Jury getagt hat. Wir drücken die Daumen.

Alle übrigen beteiligten Vereine erhielten als Dankeschön für ihre Initiative einen Zuschuss von 250 Euro für die Vereinskasse.

Die „Sterne des Sports“ haben sich seit ihrer Premiere im Jahr 2004 zu Deutschlands wichtigstem Breitensportwettbewerb entwickelt. Die Volksbanken Raiffeisenbanken und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) zeichnen dabei gemeinsam Sportvereine für ihr soziales Engagement aus. Rund 5,5 Millionen Euro Preisgelder sind über die „Sterne des Sports“ in den vergangenen Jahren in den Breitensport geflossen.

 

Alle 17 eingereichten Projekte auf einen Blick:

  • Bielefeld United / das Projekt „Spielemacher“ begleitet 20 junge Menschen in der Ausbildung mit Sprach- und Sportangeboten
  • Breitensport Gemeinschaft Dornberg / im Sportprogramm für Senioren 60+ „Fit im Alter“ werden sogar 90jährige angesprochen
  • GSV Bielefeld 1912 / gemeinsames Fußballtraining von gehörlosen Jugendlichen mit Flüchtlingen und Kommunikation in der Gebärdensprache
  • HT SF Senne / über soziale Netzwerke wird in „Senne ist bunt“ für Toleranz und Vielfalt geworben
  • In Bewegung / im Zirkus Karibu können Kinder und Jugendliche ihre artistischen Talente ausprobieren
  • Karate Club Sennestadt / bietet Vorschulkindern mittels Selbstbehauptungskursen einen weichen Übergang von Kita zur Grundschule
  • SC Bielefeld 04/26 / Open Sunday bietet sonntags offene Turnhallen für Grundschüler, um niedrigschwellig Spaß am Sport zu vermitteln
  • SuS Phönix Bielefeld / Fortsetzung der umfangreichen Vereinschronik mit Band 2
  • SV Ubbedissen 09 / generationenübergreifende Sportförderung für alle
  • TSVE Bielefeld / das 2wöchige Projekt „Labyrinth“ ermöglicht jungen Flüchtlingen sich in Sport und Kunst zu erproben
  • TSVE Bielefeld / das „Kibaz“ Kinderbewegungsabzeichen soll kleine Kinder an den Sport heranführen und sie dafür begeistern
  • Turngemeinde Schildesche / Mobil mit Rollator – Gymnastik für Senioren mit Rollator-Walking kombiniert
  • TuS 08 Senne / Entwicklung eines Leitbildes mit Gemeinschaftskodex, um das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken
  • TuS Brake von 1896 / Wir sind alle Menschen – wir sind gleich - wir sind ein Team (Zumba dürfen auch Männer machen)
  • TuS Einigkeit Hillegossen / Bufdi im Mehrspartenverein als Bereicherung für alle
  • Wasserfreunde Bielefeld von 1922 / Ausweitung des Schwimmkursangebots in Zeiten, wo immer weniger Kindern schwimmen können
  • Zweihochsechs / Schaffung von verschiedenen Standorten und Öffnung auch für Nichtmitglieder

 

 

Bild oben: Volksbank-Vorstand Reinhold Frieling (Mitte) mit den Vertretern der drei Siegervereinen.

Bild links: (v.l.) Volksbank-Vorstand Reinhold Frieling freut sich gemeinsam mit Nadine Böllinger, Burak Pamuk, Frank Riedel und Sophie Kemp vom SC Bielefeld 04/26 über den Gewinn des „Großen Stern des Sports“ in Bronze.