Sterne des Sports: Landesförderpreis für den SC Bielefeld 04/26

Der „Open Sunday“ wird auf NRW-Ebene ausgezeichnet

Bielefeld/Düsseldorf. Es lag eine große Spannung in der Luft, als fünf außergewöhnlich engagierte Sportvereine aus Nordrhein-Westfalen beim wichtigsten deutschen Breitensport-Wettbewerb zur Siegerehrung der „Sterne des Sports in Silber“ im Düsseldorfer Familienministerium zusammen kamen.

Insgesamt hatten sich 204 Sportvereine aus ganz NRW bei den Genossenschaftsbanken für die begehrten Prämien beworben. Aus Bielefeld war der SC Bielefeld 04/26 mit dem erfolgreichen Projekt „Open Sunday“ nominiert. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Landessportbund in NRW zeichneten den SC Bielefeld 04/26 für das Projekt „Open Sunday“, das Kindern in den Herbst- und Wintermonaten sonntags offene Turnhallen mit einem großen Bewegungsangebot bietet, mit einem Landesförderpreis aus. Den mit 500 Euro dotierten Preis übergab Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt in der Staatskanzlei NRW, gemeinsam mit Ralf W. Barkey, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Genossenschaftsverband – Verband der Regionen, und Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW. Die Jury zeigte sich beeindruckt, wie der Verein es in kürzester Zeit geschafft hat, alle organisatorischen Hürden zu überwinden und bis heute fast 1.000 Kindern im Stadtteil Sudbrack/Gellershagen am Sonntag in Bewegung zu bringen.

Seit Januar 2017 ist das Projekt am Start. SCB-Vorstandsmitglied Frank Riedel, der den „Open Sunday“ aus der Schweiz kannte, hatte den Mut, sich dieses Projekt auch für Bielefeld vorzustellen: „Nachdem sich mein erster Ansprechpartner von der Eichendorffschule vom „Open Sunday“ begeistert zeigte und auch in unserem Verein alle hinter dem Projekt standen, wusste ich: Wir schaffen das!“

Die Delegation aus Bielefeld, die aus Frank Riedel, Projektleiterin Sophie Kemp, Übungsleiter Till Spiekerkötter und den beiden Juniorcoaches Nadine Böllinger und Burak Pamuk bestand, konnte nun Urkunde und einen Scheck über 500 Euro entgegen nehmen. Begleitet wurden sie von den Jurymitgliedern Daniela Niegisch, Vorstandsvorsitzende der Sportjugend, und Michael Born, Vorsitzender des Stadtreiterverbandes. Von der Volksbank Bielefeld-Gütersloh waren Pressesprecher Dennis Will und Organisatorin Manuela Llewelyn mit dabei, um in der Landeshauptstadt die Daumen für den SC Bielefeld 04/26 zu drücken.

In erster Linie will „Open Sunday“ Kinder im Grundschulalter am Sonntag zu Spiel und Sport in die Turnhallen einladen. Alle können dabei kostenlos und ohne Vereinsmitgliedschaft mitmachen; so erreicht der Verein auch Kinder, die den traditionellen Vereinssport nicht kennen, zum Beispiel Kinder aus Flüchtlingsfamilien oder mit Handicap. Betreut werden die offenen Gruppen von jungen Übungsleitern und Juniorcoaches im Alter von 15 bis 22 Jahren. So wie von Burak Pamuk, dem es großen Spaß bereitet als Juniorcoach mit den Kindern zu arbeiten, und der als „großer Bruder“ angenommen wird. Sport und Spiele finden in der Gruppe statt, es bleibt aber immer genug Raum, um individuelle Übungen wie Jonglage auszuprobieren. Profis der Sportjugend haben die Übungsleitern und Juniorcoaches auf diese Aufgabe vorbereitet. Und die jungen Vereinsmitglieder freuen sich über Verantwortung, die man ihnen übertragen hat.

„Ich gratuliere allen Preisträgern herzlich. Das Ehrenamt ist eine Säule der Gesellschaft. Das wurde uns heute Abend bei allen Bewerbern auf ein Neues eindrucksvoll vor Augen geführt. Mein großer Dank gilt allen Engagierten für ihre Hingabe und ihren Einsatz“, betonte Staatssekretärin Andrea Milz bei der feierlichen Ehrung im Ministerium.

„Die Volksbanken Raiffeisenbanken würdigen mit der Auszeichnung `Sterne des Sports` die Vereinsarbeit. Insbesondere Sportvereine führen Menschen zusammen, und sie leisten tagtäglich große Arbeit, die für unsere Gesellschaft sehr wichtig sind“, erklärte Ralf W. Barkey, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Genossenschaftsverband – Verband der Regionen, als Vertreter der Volksbanken Raiffeisenbanken in Nordrhein-Westfalen.

„Wenn es diesen Wettbewerb nicht gäbe, müsste man ihn erfinden“, meinte Walter
Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW. Sein ausdrücklicher Dank ging an die Volksbanken, ohne die dieser Breitensportpreis nicht möglich wäre.

Reinhold Frieling, Vorstandsmitglied der Volksbank Bielefeld-Gütersloh, war hoch erfreut über das Abschneiden des SC Bielefeld 04/26: „Wir haben einen sehr mutigen und kreativen Verein als Bronze-Sieger aus Bielefeld nach Düsseldorf entsandt, der den Landesförderpreis verdient hat. Die guten Teilnehmerzahlen und die Öffnung weiterer Turnhallen in der Stadt belegen den Erfolg und die Nachhaltigkeit von „Open Sunday“, fasst Frieling zusammen. Er ist stolz, dass in den letzten 6 Jahren bereits 4 Sportvereine aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Bielefeld-Gütersloh für die Landessiegerehrung nominiert wurden. „Das zeigt eindeutig, wie viel Power, Ideen und Engagement hier vor Ort gebündelt sind!“

Sieger des großen Sterns des Sports in Silber wurden „Die GäMSen“ vom Deutschen Alpenverein, Sektion Wuppertal. Unter dem Motto „Vom Rollstuhl in die Kletterwand“ ist eine Handicap-Klettergruppe für Multiple Sklerose-Patienten in Wuppertal entstanden, die alle 14 Tage mit rund 50 Teilnehmern in der Gruppe klettern. Auch in Sachen Vernetzung sind die „GäMSen“ Spitze. Sie haben es geschafft, alle ehrenamtlichen Handicap-Gruppen in Deutschland per Internet miteinander in Kontakt zu bringen. Der Verein wird als Erstplatzierter auf Landesebene das Land NRW bei der Preisverleihung auf Bundesebene vertreten.

Am 24. Januar 2018 treffen sich alle Landessieger aus den 16 Bundesländern in Berlin und wetteifern um den „Großen Stern des Sports in Gold“, der von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleihen wird.

 

Alle Preisträger in der Übersicht:
1. Platz (2.500 Euro): „Die GäMSen“., ausgezeichnet für die Maßnahme „Vom Rollstuhl
in die Kletterwand“, eingereicht bei der Volksbank im Bergischen Land eG

2. Platz (1.500 Euro): Grün-Weiß Braunshagen 1974 e.V., ausgezeichnet für die
Maßnahme „SPORTplus – ein Zukunftskonzept für die Lebenswelt ländlicher Räume“,
eingereicht bei der Volksbank Bigge-Lenne eG

3. Platz (1.000 Euro): Plettenberger Turnverein 1868 e.V., ausgezeichnet für die
Maßnahme „Bewegt in die Zukunft: Unser Sport ist bunt“, eingereicht bei der Volksbank
im Märkischen Kreis eG

Förderpreis (500 Euro): SC Bielefeld 04/26 e.V., ausgezeichnet für die Maßnahme „Open Sunday – Kinder am Sonntag in Bewegung bringen“, eingereicht bei der Volksbank
Bielefeld-Gütersloh eG

Förderpreis (500 Euro): . FC 1910 Heinsberg-Lieck e.V., ausgezeichnet für die Maßnahme „Verein(t) Leben retten!“, eingereicht bei der Volksbank Heinsberg eG

 

Die Landesjury:

  •  Judith Blau, Referatsleiterin Bewegt ÄLTER werden in NRW
  •  Andreas Tölzer, Stellv. Leiter der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Köln
  •  Daniel Neuhaus, Sportredakteur WDR2
  •  Rainer Wolf, Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen
  •  Judith Wirth, Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V., als Vertreterin der Volksbanken Raiffeisenbanken

 

Bild: Das offizielle Gewinnerfoto des SC Bielefeld 04/26: (v.l.) Daniela Niegisch, Walter Schneeloch, Burak Pamuk, Michael Born, Nadine Böllinger, Staatssekretärin Andrea Milz, Frank Riedel, Sophie Kemp, Till Spiekerkötter, Manuela Llewelyn, Dennis Will und Ralf W. Barkey.

Alle NRW-Preisträger präsentieren sich stolz mit ihren Urkunden