Neueröffnung der Volksbank in Schildesche

Im Kompetenzzentrum alles unter einem Dach

Bielefeld-Schildesche. Die Volksbank Bielefeld-Gütersloh hat heute ihr modernisiertes Schildescher Kompetenzzentrum an der Westerfeldstraße eröffnet. Nach gut viermonatiger Bauzeit begrüßen Geschäftsstellenleiterin Rabea Ott und ihr Team Kunden und interessierte Bürger aus Schildesche zu Kaffee und Kuchen und laden zu einem Glas Sekt ein. Damit gehen auch Monate im Containerdorf auf dem Parkplatz zu Ende.

Rabea Ott freut sich, den Kunden ab sofort ein ganz neues Bankerlebnis präsentieren zu können: „Wir werden den Kunden in unserem neuen Kompetenzzentrum Geschäftsräume mit besonderer Atmosphäre und neuester Technik bieten. Volksbank-Regionalleiterin Melanie Plumpe ist sicher, dass der Standort Schildesche mit der Modernisierung eine zusätzliche Aufwertung erfährt: „Im Geschäftsstellenkonzept der Volksbank Bielefeld-Gütersloh ist Schildesche ein wichtiges Kompetenzzentrum, denn hier finden unsere Kunden alle Spezialisten direkt vor Ort.“

An dem in den 1970-Jahren als Hauptstelle der ehemaligen Volksbank Schildesche errichteten Bankgebäude waren zuletzt vor 16 Jahren die letzten nennenswerten Modernisierungen vorgenommen worden. Daher fanden die Umbauarbeiten im kompletten Gebäude über drei Etagen statt: 540 qm davon im Erdgeschoss für den großzügigen Beratungsbereich und den erweiterten 24-Stunden-Bereich. Das Erdgeschoss präsentiert sich nun mit einem zentralen Service-Bereich, der von beiden Eingängen gleichermaßen erreicht wird. Gleichzeitig wurde der SB-Bereich in die Fläche integriert, so dass Kunden und Mitarbeiter nicht mehr räumlich getrennt sind. Hier finden die Kunden nun die Komplettausstattung an Geldautomaten für die Ein- und Auszahlungen, SB-Terminals für Überweisungen, Kontoauszugsdruckern, Münzrollengeber, Hartgeld- und Safe-Bag-Einzahler.

Die Geschäftsstellenleiterin und ihr Mitarbeiterteam freuen sich darauf, dass für vertrauliche und diskrete Kundengespräche die Anzahl der Beratungsräume im Erdgeschoss auf acht aufgestockt wurden, im 1. OG befinden sich fünf weitere. „Die Kunden wünschen heute Geschäftsstellen, in denen sie ihren gesamten Beratungsbedarf abdecken können und alle relevanten Leistungen an einem Ort verfügbar sind. Angesichts komplexer Finanzthemen verzeichnen wir hier hohe Zuwachsraten“, erklärt Plumpe. Alle Besprechungszimmer wurden mit digitalen Medien ausgestattet, um anschaulich Informationen und Angebote zu präsentieren. „Hier stellen wir die Bedürfnisse und Wünsche unserer Mitglieder und Kunden in den Mittelpunkt“, erläutert Ott das Konzept. Plumpe: „Die Bankgeschäfte werden in Zukunft in einer gelungenen Vernetzung von persönlicher Betreuung gepaart mit Online- und Mobile-Banking erledigt – analog und digital ist so kein Widerspruch, sondern eine optimale Ergänzung.“

Im Kompetenzzentrum Schildesche sind mehr als 20 Mitarbeiter tätig: neben den Mitarbeitern aus dem Kundenservice und der Privatkundenbetreuung auch Ansprechpartner für Baufinanzierungen, dem Vermögensmanagement, der Firmenkundenbetreuung und Partner der genossenschaftlichen Finanzgruppe für Fragen zum Bausparen oder Versicherungen tätig. „Nähe vor Ort, die persönliche Beratung, kurze Wege und schnelle Entscheidungen – all diese Aspekte haben auch in Zukunft für uns oberste Priorität“, betont Plumpe.

Um Kunden und Besuchern die neuen digitalen Angebote näher zu bringen, gibt es einen Banking-App-Stand mit Smartphones und Tablets. Hier kann jeder die VR-Banking App oder andere Anwendungen an verschiedenen Gerätetypen testen oder sich von den Volksbank-Mitarbeitern die mobilen Möglichkeiten zeigen lassen. Auch eine digitale Kinderspielecke ist eingerichtet. Interaktives Spielen wird auch hier das primäre Thema sein: Während sich die Erwachsenen im Beratungsgespräch befinden, können sich die Kinder dort beschäftigen.

Die Volksbank veranschlagt für den Umbau des Gebäudes ein Investitionsvolumen von insgesamt 1,4 Mio. Euro. Fast alle Gewerke wurden von heimischen Handwerksbetrieben ausgeführt. „Das entspricht unserem regionalen Genossenschaftsprinzip, mit Baufachleuten vor Ort zusammenzuarbeiten“, erläutert die Geschäftsstellenleiterin. „Insgesamt fand die Koordination mit 25 Fachfirmen statt, von A wie Abbruch bis Z wie Zutrittskontrolle.“

Im Erdgeschoss ist der Boden mit grauen Fließen belegt, in der Inneneinrichtung finden sich viele Weiß- und Eichen-Elemente wieder; alles ist sehr hell und freundlich. Der markante Blickpunkt ist das 20 qm große Akustikbild mit dem Motiv „Viadukt“. Wie auch bei der Fotogalerie im hinteren Eingangsbereich hat der Bielefelder Fotografen Joachim Grothus markante Schilsker Orte eingefangen und außerdem die Beratungszimmer mit diesen Aufnahmen ausgestattet.

Kunden können die Wartezeit bequem am Social-Table oder in der Lounge überbrücken. An einer Stelle ist jedoch doch analoges Mitmachen gewünscht: Ähnlich einem Adventskalender entdecken die Kunden an einem Schrankelement spielerisch interessante Fakten und Informationen zu Finanzthemen, wie Fondssparen oder Altersvorsorge.

Und was geschieht mit den Containern auf dem Parkplatz? Der Abbau des Ausweichquartiers ist für den 18. und 19. Dezember geplant. Dann muss der Parkplatz noch einmal komplett gesperrt werden.

Ausstattung
-    8 Beratungszimmer in der Privatkundenbetreuung (EG)
-    2 Geldautomaten für Ein- und Auszahlungen
-    2 SB-Terminals für Überweisungen und Kontoauszüge
-    1 Kontoauszugsdrucker
-    1 Safe-Bag-Einzahler
-    1 Münzgeld-Einzahler
-    1 Münzrollenautomat
-    30 Kundenparkplätze im Hof

Bild oben: (v.l.) Geschäftsstellenleiterin Rabea Ott schneidet im Beisein von Regionalleiterin Melanie Plumpe und ihrem Team Tina Walkenhorst, Dennis Huwendiek, Monika Tiemeier und Nicole Schillig das Band durch.

Bild: Helle Beratungszimmer mit moderner Technik ausgestattet.

Bild: Süße Leckereien im Volksbank-Design zur Neueröffnung.